KHZG

Planen Sie die Umsetzung von KHZG-Maßnahmen mit AMC Holding GmbH und United Web Solutions for Healthcare e.V.

 

Anwenderfokussiert, anbieterunabhängig, zukunftssicher: Interoperable IT-Lösungen nach dem Best-of-Breed-Prinzip erfüllen höchste fachliche Anforderungen – und machen Leistungserbringer zum Souverän über Investitionsplanung und Datenverfügbarkeit. Wer Software ohne Vor-Ort-Installation nutzen und Daten sicher archivieren und austauschen möchte, ohne selbst die Infrastruktur vorzuhalten, wählt außerdem zusätzlich die Cloud. Das richtige Angebot kommt von United Web Solutions (UWS).

 


 Mit den Partnern aus dem UWS-Verbund können Sie folgende Fördertatbestände umsetzen:

  • Fördertatbestand 1: Notaufnahme modernisieren

    • Anpassung der technischen und insbesondere informationstechnischen Ausstattung der Notaufnahme eines Krankenhauses an den jeweiligen Stand der Technik
    • Möglichkeit der digitalen Eigenanamnese auf Basis von digitalen Fragebögen in der Notaufnahme vor Ort (Integration ins KIS)
    • Anwendungen zum Zwecke des telemedizinischen Austauschs zwischen Rettungsdiensten, Leitstellen und Krankenhäusern sowie etwaiger vorgelagerter Leistungserbringer

    Lösung:
    epias

  • Fördertatbestand 2: Patientenportale

    Förderfähig im Sinne des §19 der KHSFV sind Patientenportale, die ein digitales Aufnahme- und Entlassmanagement sowie das Überleitungsmanagement von Patientinnen und Patienten zu nachgelagerten Leistungserbringern ermöglichen.
    • Digitales Aufnahmemanagement
    • Digitales Behandlungsmanagement
    • Digitales Entlass- und Überleitungsmanagement

    Lösung:
    epias und Freiblick

  • Fördertatbestand 3: Digitale Pflege- und Behandlungsdokumentation

    • Förderfähig im Sinne des § 19 der KHSFV sind digitale Pflege- und Behandlungsdokumentationssysteme
    • Einrichtung von Systemen mit einer automatisierten und sprachbasierten Dokumentation der Pflege- und Behandlungsleistungen
    • Die o.g. Maßnahmen können sich überschneiden bzw. ergänzen

    Lösung:
    Pflegemanagementsystem apenio® in Verbindung mit CLINIXX® KIS

  • Fördertatbestand 4: Klinisches Entscheidungsunterstützungssystem

    • Teil- oder vollautomatisierte Entscheidungsunterstützungssysteme zur Diagnostik-, Therapie- oder Medikationsempfehlung

    Lösung:
    Pflegemanagementsystem apenio® und Medikationssystem ID MEDICS®

  • Fördertatbestand 5: Digitales Medikationsmanagement

    • Ziel: Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in Krankenhäusern durch Maßnahmen eines digitalen Medikationsmanagements
    • Technische Voraussetzung für ein digitales Medikationsmanagement ist grundsätzlich eine einrichtungsinterne durchgehend interoperable elektronische Patientenakte mit Schnittstellen zu den einzelnen Medikationssystemen

    Lösung:
    Medikationssystem ID MEDICS®

  • Fördertatbestand 6: Digitale Leistungsanforderung

    • Eine digitale Leistungsanforderung muss die Möglichkeit bieten:
    • Leistungen digital und sicher im Krankenhausinformationssystem anfordern zu können
    • Rückmeldungen hinsichtlich angeforderter Leistungen digital und sicher im System erhalten und in die digitale krankenhausinterne Patientenakte aufzunehmen
    • Übersicht über die angeforderten Leistungen zu erhalten und die korrekte Zuordnung der Befundergebnisse zu den jeweiligen Patienten gewährleisten

    Lösung:
    CLINIXX® Krankenhausinformationssystem

  • Fördertatbestand 7: Leistungsabstimmung und Cloud-Computing Systeme

    • Ziel: standortübergreifende Versorgungsstrukturen zu fördern, durch die Krankenhäuser ihr Leistungsangebot untereinander abstimmen:
    • Doppelstrukturen in Leistungsbereichen bereinigen und stattdessen Leistungsschwerpunkte bilden > einrichtungs-übergreifende Abstimmung von Versorgungsleistungen
    • Cloud-Systeme sollen hierbei unterstützen und zur einrichtungsübergreifenden Nutzung von IT-Ressourcen führen

    Lösung:
    Telecom Cloud, d.evelop

 


Weitere Informationen:

Eckdaten zum KHZG

  • „Richtlinie zur Förderung von Vorhaben zur Digitalisierung der Prozesse und Strukturen im Verlauf eines Krankenausaufenthaltes von Patientinnen und Patienten nach § 21 Absatz 2 KHSFV.“
  • Gemäß KHG und KHSFV weist das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) den Krankenhäusern Fördermittel zu:
  • 4,3 Milliarden Euro Gesamtvolumen
    • 3,0 Milliarden Euro Förderung vom Bund
    • 1,3 Milliarden Euro von den Bundesländern oder vom Träger
  • Die Fördersumme wird auf die Bundesländer nach "Königsteiner Schlüssel" verteilt
    • Davon gehen bis maximal 10% an die medizinischen Hochschulen.
    • Dadurch bleiben ca. 6.500 € - 9.000 € / Planbett an Fördermitteln
      • z.B.: Hamburg 8.387 € pro Planbett
      • z.B.: in Bayern werden feste Budgetsummen genannt
  • Reine Privatkliniken (keine Planbetten) werden nicht gefördert.
  • Am 28.02.2021 wird der Bund ein Forschungsinstitut beauftragen, ein einheitliches Messsystem des Digitalisierungsreifegrads einzuführen
    • Verpflichtende Teilnahme der Krankenhäuser! - Erste Messung zum 30.06.2021 (vermutlich aber später), dann erneut ab 30.06.2023
    • Vergleich der Reifegradstatus der Krankenhäuser
  • Die Fördertatbestände Nummer 2 - 6 sind zu priorisieren, da bei Nichterfüllung (siehe ff.) ab 01.01.2025 bis zu 2 % Abschlag pro Fall drohen
    • siehe § 5 - Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG)
  • Wir empfehlen Ihnen, dass jeder an Digitalisierungsprojekten beteiligte Mitarbeiter eines Krankenhauses eine Schulung zur Berechtigung der Feststellung der Fördereignung von IT-Projekten macht.
  • Vergabeverfahren / Ausschreibungspflichten bleiben vom KHZG unberührt.

Förderfähige Kosten

  • Investitionskosten für die Beschaffung, Entwicklung, Errichtung oder Erweiterung
  • Kosten für den initialen Betrieb (bis zu drei Jahre)       
  • Da die geförderten Digitalisierungsmaßnahmen nachhaltig implementiert werden sollen und damit auch über die Projektlaufzeit reichen sollen, ist im Rahmen der Projektlaufzeit in Abhängigkeit der jeweiligen Maßnahme ein Eigentumsübergang zum Krankenhausträger anzustreben (z.B. Medikationsstellsysteme).
  • Personelle Maßnahmen sind förderfähig, sofern sie im unmittelbaren und direkten Sachzusammenhang mit der Entwicklung, der Wartung und Pflege bzw. Abschaltung von Informations- und Kommunikationstechnologien stehen.
  • Kosten für Nachweise betreffen im Wesentlichen solche, die bereits im Rahmen der Förderung nach dem Krankenhausstrukturfonds vorgesehen sind.
  • Nach § 14a Abs. 3 Satz 5 KHG sind mindestens 15 % der für die Förderung eines jeweiligen Vorhabens beantragten Mittel für Maßnahmen zur Verbesserung der Informations-sicherheit zu verwenden. Ziel dessen ist es, dass geförderte Maßnahmen bereits zu Beginn den Anforderungen und Standards der IT- und Cybersicherheit entsprechen.

Leistungsangebot von AMC Holding GmbH und United Web Solutions e.V.

Fördertatbestand-bezogene Leistungspakete bestehend aus:

  • Softwarelizenzen von AMC, Partner, oder AMC in Verbindung mit Partnern
  • Dazugehörige Dienstleistungen und Softwarepflege (36 Monate)

Die Leistungsbeschreibung dieser Leistungspakete wird kontinuierlich aktualisiert.

Übersicht der Fördertatbestände der United Web Solutions (KHZG_UWS_V15)

IT-Dienstleister sollten nicht gleichzeitig Berater und Lieferant sein, daher kann AMC keine Förderanträge ausfüllen.

Wir empfehlen dazu die Beauftragung von spezialisierten Unternehmen, wie zum Beispiel:

  • Digital Avantgarde GmbH (Herr Wirtsch.-Ing Hendrick Riedel und Prof. Jäschke)

ohttps://www.digital-avantgarde.de/

United Web Solutions for Healthcare e.V.

United Web Solutions for Healthcare e.V. ist ein Verband von innovativen IT-Unternehmen im Gesundheitswesen, der den Krankenhäusern die Möglichkeit gibt, hochspezialisierte Softwarelösungen verschiedener Hersteller für unterschiedliche Arbeitsgebiete in Medizin, Pflege und Verwaltung zu einem integrierten Krankenhausinformationssystem zusammenzufügen.
www.unitedwebsolutions.de

 


Fristen für die erste Bedarfsmeldung:

Kontaktdaten

AMC Advanced Medical
Communication Holding GmbH

Ballindamm 5
20095 Hamburg

Fon: +49 (0)40 - 244 227 0
Fax: +49 (0)40 - 244 227 20

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.amc-gmbh.com

AMC Advanced Medical Communication Holding GmbH